Heimkino-Empfehlung  
 vom 03.10.2014 

 

 

 

 

Ich suche ja immer. Viel wie gerne. Denn oftmals sind interessante neue Heimkino-Filme irgendwo und „unaufgeregt“ versteckt. Fallen aber dann durch namhafte Akteure auf oder strahlen filmisch irgendwie einen „guten Geruch“ aus. Hört sich komisch an, ist aber so. Jedenfalls darf ich heute solch eine Entdeckung vorstellen. Stammt aus Kanada, hat „deutsche Erstaufführung“ hierzulande „nur“ auf DVD (also nicht auch per Blu-ray) und hört auf den „deutschen“ Originaltitel:

THE CALLING" plus deutschem Titel-Zusatz - „Ruf des Bösen" von Jason Stone (Kanada 2013; Pr.+B: Scott Abramowitch; nach dem gleichnamigen Roman von Inger Ash Wolfe (= Pseudonym für Michael Redhill) aus dem Jahr 2008; K: David Robert Jones; M: Grayson Matthews; 104 Minuten; Heimkino-Veröffentlichung: 02.10.2014).

Stimmung wie einst bei „Fargo“ von den Coen-Brüder: Ein düsterer Irgendwo-Ort. Die Kälte ist spürbar. Halbverschneite Wiesen. Nässe. Schlammige Wege. Wir befinden uns in der Kleinstadt Port Dundas in der kanadischen Provinz Ontario („tatsächlich“, denn hier wurde der Film auch in Gänze gedreht). Nähe kanadische Grenze. Hier passiert selten etwas, und Weltbewegendes schon gar nicht. Hazel Micallef (SUSAN SARANDON) ist der weibliche Sheriff hier. Hazel, die mit ihrer dominanten Mutter, Ex-Richterin Emily (ELLEN BURSTYN), zusammenlebt, hat offensichtlich mehr mit sich als überhaupt zu tun. Sie trinkt gerne wie zu viel, haut sich andauernd Pillen ein, um die Schmerzen in ihrem Rücken halbwegs auszuhalten, und zeigt sich überhaupt als ziemlich mürrische Lebensgenossin und Gesetzesvertreterin. Midlife Krise, Altersdepressionen, Trauma-Gefühle.

Der erste Mord seit vier Jahren lässt die „gute Laune“ dann gänzlich kippen: Eine alte Freundin von Hazel aus der Gemeinde wird mit fachmännisch durchtrennter Kehle (und „präpariertem“ schmerzverzerrtem Gesicht) aufgefunden. Als sei dies nicht schon fürchterlich genug, lässt ein zweiter Mord in Gemeinde-Nähe (ein Kerl, dem ebenfalls das Gesicht manipuliert und zudem der Magen „entfernt“ wurde) die Aktivitäten hochkochen. Dabei müssen Hazel und ihre zwei männlichen Kollegen alleine ermitteln, denn ihre Bitte nach Verstärkung wird drastisch abgeschmettert. Ebenso wie ihre Theorie von einem aktiven Serien-Mörder. In den Augen ihres Großstadt-Chefs ist Hazel nur ein zänkisches, undiszipliniertes Auslaufmodell von Polizistin. Doch deren Spurensuche verweist bald auf einen „gütigen Erlöser“. Der im ganzen Land „auffällig“ unterwegs ist.

ER, Simon (CHRISTOPHER HEYERDAHL, der aussieht wie der junge Roy Scheider). Ein mysteriöser Fremder und Alternativ-Heiler. Der ganz offensichtlich ein kleines Mädchen von ihrem Kopf-Tumor erfolgreich „befreit“ hat. Simon tritt ruhig und mit Bedacht auf. Kann „so Einer“ ein Psychopath, ein bestialischer Mörder sein? Hazel kommt mit Vater Preis (DONALD SUTHERLAND) in Kontakt; DER verweist auf einen frühchristlichen Mystizismus, der noch viel älter als der Vatikan ist. Dabei steht ein katholisches Gebet im Mittelpunkt, das seit 1500 Jahren verloren war, nun aber möglicherweise „aktualisiert“ wurde. Motto: Opfer für Wiedergeburt. Mit freiwilligen, extrem kranken Erlösungs-Kandidaten. Die „Quote“: 12 : 1. Doch wer glaubt heute an „so etwas“???

Jason Stone, der im „Making Of“-Bonusmaterial vorgestellt wird, ist ein junger kanadischer Schauspieler, Autor und nun auch Regisseur. Dessen Debüt-Film davon wirkungsvoll lebt, dass sich hervorragende Hollywood-Akteure „dafür“ interessierten. Und für wenig Honorar und viel Enthusiasmus bereit waren, an diesem Independent-Movie figurenstark mitzuwirken. Dessen Geschichte kein Neuland betritt, aber über die spannenden Figuren faszinierend „lebt“. Angeführt von „Oscar“-Lady SUSAN SARANDON („Dead Man Walking – Sein letzter Gang“); sie veräußert ihre verbitterte, lethargische Hazel mit lakonischem Respekt und überzeugender tiefer Trauer. Glänzt dabei mit zynischem Humor, der ihr gut zu Munde steht. Susan Sarandon als Hazel Micallef besitzt den Solisten-Charme eines taffen weiblichen Humphrey Bogart-Marlowe-Schnüfflers aus den Chandler-Verfilmungen. Moralisch wie weltlich angesäuert, aber fit. Wenn es darauf ankommt.

ELLEN BURSTYN und DONALD SUTHERLAND sind gute Stichwort-Schmuckstücke auf ihrem Ermittlungsweg. In ihr Sein und Ich. Der junge TOPHER GRACE als Polizisten-Kollege Ben Wingate sieht aus wie der jugendliche Channing Tatum, währenddessen besonders beängstigend- beziehungsweise besorgniserregend-präsent CHRISTOPHER HEYERDAHL als Heiler Simon auftritt. Was für ein feiner stiller „Schlimmer“.

„THE CALLING“ bietet exzellente Thriller-Unterhaltung. Mit sanftem Horror-Geschmack. Ohne Hokuspokus und (blutigem) Hackebeil. Sondern mit viel Atmosphäre und einer Klasse- Spannungsstimmung.

Anbieter: „Sony Pictures Home Entertainment“.